Liebesschule

Natürlich kann man Liebe nicht lernen ... braucht man auch nicht: jeder Mensch trägt Liebe in sich. Den Zugang zu dieser Liebe jedoch kann man im Lauf des Lebens verlernt haben - und diesen Zugang kann man wieder "lernen", also wieder für sich selbst entdecken. Die Liebesschule unterstützt Menschen auf dem Weg zu sich selbst.

In der Liebesschule geht es darum, Deinen Körper in Deinem Leben anzunehmen, Deine Lust wieder zu entdecken als Teil Deines Lebens, Deine Eigenliebe und auch die Liebe zu Anderen wieder zu öffnen, den Zugang zur universellen bedingungslosen Liebe in Deinem Herzen zu finden, in Selbstverantwortung Deine Lebensenergie zu befreien, die hemmenden Ängste, Traumata, Schuld aufzulösen und wirklich frei zu werden in dem was da ist. Kurz gesagt: es geht darum, das eigene Glücklichsein wieder zu leben.

Die Liebesschule biete ein (vorerst virtuelles) Lehrgebäude zum Seelischen Bereich des Lebens. Zentraler Angelpunkt und Grundlage aller Lehre ist universelle bedingungslose Liebe - zu der jeder Mensch zeitlebens über sein eigenes Herz Kontakt finden kann; dies kann man auch wieder erlernen und üben.

Die Liebesschule bietet (bundesweit) Veranstaltungen an, die dieser (Selbst-)Ausbildung gewidmet sind. Wir arbeiten in einem sich ständig vergrößerndem Team von herzorientierten Spezialisten ihres Bereiches, und integrieren gerne noch weiter Angebote in unseren Lehrplan.

Wir arbeiten mit Körper-Bewusstsein, mit Tanz und Bewegung, geführten Traumreisen, Atemarbeit, Energie und Achtsamkeitsübungen und vielem mehr. Das kann, muss aber nicht eine Bezug zu Sexualität enthalten:Es geht nicht um das Ausleben von Sex, sondern um bewußte Sexualität: die Welt der Sinnlichkeit und Sexualität ist in der Betrachtung der Lebensthemen mit eingeschlossen, da sie zum ganzheitlichen Menschsein dazugehört.

Die grundlegende Ausrichtung unserer Arbeit ist die Kultivierung der Herz-Ebene, die Hinführung zur eigenen Liebe und dem liebevollen Umgang mit sich selbst und mit Anderen. Dabei ist es essentiell, die eigenen Grenzen wahrzunehmen, zu achten und sich ihnen behutsam zu nähern – und gleichzeitig sich nicht vor ihnen zu erschrecken und auch einen Blick, evtl. sogar einen Schritt darüber hinaus zu wagen. Im tantrischen Weltbild gibt es nichts ‘Schlechtes’ oder ‘Unpassendes’: es geht um Annahme und bedingungslose Liebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.